NNP 14.11.2017

Begeisternde Vielfalt mit Amaryllis

"... Gemeinsam mit Ulrike Jordan (Akkordeon), Martin Reuß (Gitarre) und Assen Haydutov (Percussion) zauberten sie von Beginn an eine Klangfülle voller Harmonie und Wärme. Kurz, eine Musik bei der man sich einfach aufgehoben fühlt. Die aber durchaus auch Raum für musikalische Experimente lässt ... und wenn diese Künstler dann auch noch das Publikum mit einbinden, bleiben keine Wünsche mehr offen ... "

 

 

Blick aktuell 7.11.17

Musikalisches Highlight begeisterte

 "... Wer glaubte bei einem Oratorium ginge es ruhig und beschaulich zu, der war in Wirges am falschen Ort. Thomas Glanc hatte sich mit Musikern umgeben, die in der Einheit des Gospelchores und des Rheinischen Orchesters, oder als Solisten wie Nathalie Pliester (Mezzosopran und Popgesang), Victoria Künstler (Sopran), Nadja Jamiro (Mezzosopran), Ewa Kluza, Piotr Wnukowski, Jurii Nicolv (Tenor), Dilan Kushev (Bariton), mit stimmlichen Höchstleistungen das Publikum in ihren Bann zogen ... "

 

 

 

 

40 Glöckchen läuteten im Kuhstall

Das "Ensemble Amaryllis" machte mit einem originellen Konzert Vorfreude auf den Heiligen Abend...

NNP, vom 27. Dezember 2016

 

Hänsel und Gretel

"Doch zum Höhepunkt des Konzerte wurde der Auftritt von zwei Solistinnen, die nicht nur in heimischen Raum, sondern auch darüber hinaus auf sich aufmerksam machen; die Sopranistinnen Dorothee Laux und Nadja Jamiro (Mezzosopran), bei denen man manchmal nicht weiß, ob man ihr schauspielerisches oder ihr musikalisches Talent mehr bewundern soll."

9.6.2007 Nassauische Neue Presse

 

"Ein unglaubliches Erlebnis war das Benefizkonzert mit Nadja Jamiro, Dorothee Laux, Martin Reuß und Prof. Markus Eichenlaub; ein Spitzen-Quartett mit erlesenen Künstlern, jeder für sich ein Star und als ganzes unschlagbar. Das Konzert ein großer Erfolg für die Künstler: Stürmisch applaudierten die Zuschauer im großen Saal der evangelischen Kirche, der voll besetzt war."

16.5.2007 Nassauische Neue Presse

 

"Domorganist Prof. Markus Eichenlaub, sowohl solistisch als auch mit den beiden renommierten Konzert- und Oratoriensängerinnen Nadja Jamiro und Dorothee Laux. Beide Künstlerinnen haben das Gespür für eine ausdrucksstarke Kirchenmusik. Ein Beispiel dafür war die 'Missa in simplicitate' für Solostimme und Orgel von Jean Langlais, deren Solopart Nadja Jamiro mit viel Einfühlungsgabe und spannungsreicher Darstellung in den sakralen Raum stellte." 

11.5.2007 Nassauische Neue Presse

 

"Mit 'Angels carol' hatten Laux und Jamiro in der Vertonung von Martin Reuß ein Paradestück zu bieten. Ebenso ihr 'Abendsegen' der glockenhell und mächtig das Kirchenschiff erfüllte. Auf 'Let it snow' folgte der 'Christmas Song' von Nadja Jmiro eindrucksvoll in Szene gesetzt."

9.1.2007 Rhein Lahn Zeitung

 

"Als Festival junger Talente entpuppte sich das Sommerkonzert unter Leitung von Nadja Jamiro . Alle Sänger sind Gesangsschüler von Nadja Jamiro und Dorothee Laux. Deutlich die Handschrift des Konzertes: Nadja Jamiro. In einer bezaubernden Bühnenshow präsentierten die Akteure moderne Stücke aus Rock, Pop und Musical, aber auch klassisches und folkloristisches aus Afrika." 

1.6.2006 Nassauische Neue Presse

 

"Zur Bereicherung des Programms hatte der (Limburger) Kammerchor die Mezzosopranistin Nadja Jamiro eingeladen. Neben dem 'Ave Maria' von Dvorak und weiteren Mariengesängen aus der gleichen Feder, konnte sie vor allem ihre klangschöne Stimme in der 'Missa simplicitate'... von Jean Langlais modulationsreich einbringen. Dabei stand ihr der Limburger Domorganist Markus Eichenlaub als versierter Begleiter zur Verfügung."

Nov. 2001 Nassauische Neue Presse

 

Brahms Alt- Rhapsodie und Wolf Lieder

"In Nadja Jamiro und Heribert Klein hatte 'Cantabile' zwei Konzertpartner von hohem Rang gefunden. Die Altistin hatte sich eine Auswahl an Liedern vorgenommen, die höchste Anforderungen stellte. Bei dem die Solistin die nicht gerade einfache Aufgabe zu lösen, in ungewöhnlichen Tonschritten arios zu deklarieren und mehr die Seele als den Kehlkopf klingen zu lassen."

30.5.2001 Nassauische Neue Presse

 

Bachkantate BWV 117

 "Die nuancierte und flexible Stimme der Altistin Nadja Jamiro vermittelte den Zuhörern exakt den Text. Ihr Lobgesang war eine würdige Aussage."

9.12.99 Nassauische Neue Presse

 

"Mit der Einladung der Mezzo-Sopranistin Nadja Jamiro hat das Mandolinenorchester seinem Puplikum ein ganz besonderes Zuckerstück geboten: Lieder von Mozart, Schubert und Brahms stimmte die Sängerin an und wandelte sich dabei im Handumdrehen in ein armes Mägdelein, eine feurige Emanze oder eine bucklige Alte. Neben ihrer besonderen Stimme mit viel Klangkultur und Fülle besitzt Nadja Jamiro eine außergewöhnliche schauspielerische Gabe, die jeden Vortrag zu einem kleinen Erlebnis macht."

28.10.99 Nassauische Neue Presse

 

Brahms Liebesliederwalzer und Duette

"Nadja Jamiro und Fabian Hemmelmann dann im Duett, das zu den Höhepunkten des Konzertes zählte. Nadja Jamiro glänzte hier mit ausdrucksvoller und schlank geführter Stimme."

2.9.99 Nassauische Neue Presse

 

Jazz mit Nadja Jamiro

"Die zierliche Frau hat eine große Stimme. Verführerisch kann sie sein, melancholisch, aber vor allem hat sie diesen lasziven Smooth. Und das ist es, was Nadja Jamiro geradezu prädestiniert, Cole Porters ‘Night and Day’ ins Mikrofon zu hauchen."

6.7.99 Nassauer Bote

 

"Es folgten Songs von L.Bernstein, in denen die phantastische Sängerin und ihr kongenialer Pianist Marcus Gemeinder. Gänsehaut erzeugten. Donnernder Applaus und stehende Ovationen waren die Folge und die Forderung nach Zugaben blieb natürlich nicht aus."

24.2.99 Nassauische Neue Presse

 

Klassik, Musical, Tango, Jazz

"Temperamentvolles Konzerthighlight sorgte im Kreml (Kultursaal) für ein volles Haus. Reizvoll war hier vor allem die von Nadja Jamiro vermittelte emotionale Bandbreite. Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme, die vor allem in den hohen Tonlagen beeindruckte, und einem gehörigen Schuss Charisma und Temperament, verstand Jamiro es, gesanglich richtig Gas zu geben. Mit pointierten und kurzweiligen Ansagen formte sie aus den Titeln eine musikalische Erzählung."

22.2.99 Rhein Lahn Zeitung

 

Operette mit Vogtland Philharmonie

"Begeisterten Beifall erntete auch Nadja Jamiro, eine Sängerin mit dem typischen Temperament eines Mezzosoprans. Ihre Julischka aus Budapest kam mit Feuer über die Rampe. Und das sie eine große wohlklingende Stimme hat zeigte Nadja Jamiro in Leonard Bernsteins 'Somewhere'. Man möchte die Sängerin häufiger in ihrer Heimatstadt hören."

3.1.94 Nassauische Neue Presse

 

De Falla 

 "Vielleicht waren die Darbietungen aus den 'Siete Canciones Populares Espanolas' der Höhepunkt des Konzertes. Jedenfalls brachen nach der Leistung von Nadja Jamiro Mezzosopran und ihrem Begleiter Jörg Remy an der Gitarre Beifallstürme aus."

23.9.93 Nassauische Neue Presse